Mit Frühjahrszwiebeln wird’s im Februar bunt

Bereits im Februar ist die Sehnsucht nach
Frühlingsboten im Garten groß. Doch für
die meisten im Herbst gepflanzten Zwiebeln ist es noch zu
kalt, um sich aus der Erde zu wagen. Eine Alternative sind
daher vorgetriebene Zwiebelpflanzen im Topf. Narzisse,
Hyazinthe oder Traubenhyazinthe sind zu dieser Zeit im
Blumenhandel schon in großer Zahl erhältlich
und zeigen ihre duftenden Blüten, sobald es etwas
wärmer wird.

Hyazinthe, Traubenhyazinthe und Narzisse eröffnen die Gartensaison

Bereits im Februar ist die Sehnsucht nach Frühlingsboten im Garten groß. Doch für die meisten im Herbst gepflanzten Zwiebeln ist es noch zu kalt, um sich aus der Erde zu wagen. Eine Alternative sind daher vorgetriebene Zwiebelpflanzen im Topf. Narzisse, Hyazinthe oder Traubenhyazinthe sind zu dieser Zeit im Blumenhandel schon in großer Zahl erhältlich und zeigen ihre duftenden Blüten, sobald es etwas wärmer wird.
Frühlingsblühende Zwiebelpflanzen wie Narzissen und Hyazinthen brauchen stets eine Kälteperiode, um zur Blüte zu kommen. Wenn sie früher als im März ihre Schönheit zeigen sollen, setzen Gärtner die Zwiebeln zunächst einige Wochen niedrigen Temperaturen von fünf bis zehn Grad Celsius aus. In Töpfe gepflanzt werden sie danach im Gewächshaus bei höheren Temperaturen vorgetrieben. Für die Zwiebelpflanzen setzt der Frühling so früher ein – und für jeden Pflanzenfreund ebenfalls.

Die
Gartenpflanzen des Monats Februar können, sofern
keine starken Fröste mehr drohen, sowohl ins Beet als
auch in Kästen auf dem Balkon oder der Terrasse
gepflanzt werden. Dabei gilt: Je größer die
Zwiebel von Hyazinthe, Narzisse und Traubenhyazinthe,
desto voluminöser werden die Blüten auf dem
Stiel. Die Frühjahrsblüher haben ihre Herkunft
gemeinsam, sind in ihrem Äußeren jedoch
grundverschieden und können daher für einen
abwechslungsreichen Garten ganz wunderbar miteinander
kombiniert werden.

Die Gartenpflanzen des Monats Februar können, sofern keine starken Fröste mehr drohen, sowohl ins Beet als auch in Kästen auf dem Balkon oder der Terrasse gepflanzt werden. Dabei gilt: Je größer die Zwiebel von Hyazinthe, Narzisse und Traubenhyazinthe, desto voluminöser werden die Blüten auf dem Stiel.
Die Frühjahrsblüher haben ihre Herkunft gemeinsam, sind in ihrem Äußeren jedoch grundverschieden und können daher für einen abwechslungsreichen Garten ganz wunderbar miteinander kombiniert werden. Die traubigen Blütenstände der Topfhyazinthe setzen sich aus vielen kleinen Einzelblüten zusammen, die sich wie kleine Sterne öffnen. Diese kommen in Rosa, Weiß, Blau, Purpur, Lachs oder Zartgelb daher. Ihr markanter Duft ist allseits bekannt und verkündet für viele den Beginn des Frühlings. Ihre Schwester, die Traubenhyazinthe, trägt den wissenschaftlichen Namen Muscari. Diese Bezeichnung weist auf ihren Moschusduft hin, der nur zu gern für Parfüms verwendet wird. Ihre traubenförmigen Blütenstände zeigen sich meist in Blau, es gibt jedoch auch weiße und purpurfarbene Sorten. Für noch mehr Leuchtkraft im Outdoor-Bereich sorgen Topfnarzissen, die im Volksmund als Osterglocken geläufig sind und in Gelb und Weiß als Sinnbild des Frühlings gelten. 

Ihre Sortenvielfalt reicht von duftenden Spraynarzissen, mit mehreren Blüten pro Stiel, bis hin zu Narzissen mit gefüllten Blüten. Es sind sogar zweifarbige Sorten erhältlich, bei denen Lachs oder Orange in der Blüte zu sehen ist.

Für
eine lang anhaltende Freude mit den drei
Frühjahrsboten gibt es nur wenig zu beachten: Die
Zwiebeln im Topf können im Schatten oder in der Sonne
stehen und sogar bei Temperaturen rund um den Gefrierpunkt
entwickeln sie sich gut. Der Topfballen der Gartenpflanzen
des Monats Februar sollte nie austrocknen und braucht
entsprechend regelmäßige Wassergaben. Dabei
dürfen die Zwiebeln an sich nicht zu nass sein, um
Fäule zu vermeiden. Düngen ist nicht notwendig,
da bereits alle notwendigen Nährstoffe in der Zwiebel
gespeichert sind.

Für eine lang anhaltende Freude mit den drei Frühjahrsboten gibt es nur wenig zu beachten: Die Zwiebeln im Topf können im Schatten oder in der Sonne stehen und sogar bei Temperaturen rund um den Gefrierpunkt entwickeln sie sich gut. Der Topfballen der Gartenpflanzen des Monats Februar sollte nie austrocknen und braucht entsprechend regelmäßige Wassergaben. Dabei dürfen die Zwiebeln an sich nicht zu nass sein, um Fäule zu vermeiden. Düngen ist nicht notwendig, da bereits alle notwendigen Nährstoffe in der Zwiebel gespeichert sind. Weitere Informationen und Pflegetipps zu Frühjahrszwiebeln gibt es unter Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.com/diepflanzenfreude.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information