Außergewöhnlich unkonventionell


Außergewöhnlich unkonventionell

Tilo Deeg lernte die FlyingSpaces von SchwörerHaus kennen und wusste: Das ist mein Ding

Eine Zeit lang pendelt Tilo Deeg im Schwarzwald zwischen Home-Office und Arbeitsplatz, genießt das kulturelle Angebot und die kleinstädtische Infrastruktur der Orte Bad Dürrheim und Donaueschingen, aber auch den Bezug zum ländlich geprägten Umland mit zahlreichen Badeseen. Er beschließt, dauerhaft in der Region sesshaft zu werden und sieht sich nach einem Bauplatz um. Nahe Bräunlingen findet er ein Grundstück, das seinen Vorstellungen vom idealen Wohnort entspricht: eine gute Nachbarschaft, Ruhe und eine dörfliche Struktur in direkter Umgebung, der nächste Badesee zu Fuß erreichbar, eine Kleinstadt mit guter Infrastruktur in der Nähe. Neben der Arbeit sind Tilo Deeg Sport und eine gesunde Lebens-weise wichtig – beides lässt sich an seinem neuen Wohnort problemlos in den Alltag integrieren. Eigentlich wollte sich der Architekt ein klassisches Einfamilienhaus planen, auch im Hinblick auf die Altersvorsorge. Doch dann hat er die FlyingSpaces von SchwörerHaus kennen gelernt. Genauer: „sein“ FlyingSpace. Das Wohnmodul stand als Ausstellungshaus auf der Landesgartenschau in Würzburg. „Ich erinnere mich noch genau, wie ich durch die Eingangstür kam und sofort gedacht habe: Das ist meins, das passt genau zu mir“, erzählt Tilo Deeg. Sein Kopfkino ging los: „Ich wusste, ein Modul mit 50 Quadratmetern würde mir nicht reichen. Ich brauche viel Platz für das Home-Office, Besuch und meine Hobbies.“ Der 54-Jährige macht Musik, übersetzt Liedtexte, zeichnet und malt. „Aber es gibt ja Beispiele, wie man die Module stapeln und in verschiedenen Größen miteinander kombinieren kann.“ Als er dann Details über die ökologische Holzbauweise ohne Einsatz von Chemie und die schadstoffgeprüften Baustoffe auch für den Innenausbau erfährt, ist er überzeugt, die richtige Wohnlösung für sich gefunden zu haben. 

 

Ein Wohnmodul als Basis für unkonventionellen Bungalow

Als er die Chance hat, das Modul in Würzburg nach Ende der Saison im Bieterverfahren zu erwerben, hat er Glück und bekommt den Zuschlag. Das ist der Grundstein für eine unkonventionelle Neuplanung. Zwei Flying-Space-Module parallel mit einer Querverbindung ergeben einen H-förmigen Bungalow mit 110 Quadratmetern Wohnfläche. Es entstehen zwei Innenhöfe: ein Eingangsbereich für den Schwatz mit den Nachbarn und ein stiller Zen-Platz, den Tilo Deeg zusammen mit seiner Freundin, einer Yogalehrerin, unter anderem für Meditation nutzt. Architektonisch wollte der Fachmann, der inzwischen für SchwörerHaus als Bauberater tätig ist, sein Haus so monolithisch wie möglich gestalten. Doch der Bebauungsplan sah ein geneigtes Dach vor. Tilo Deeg nahm das als Herausforderung und enwickelte eine reduzierte Dachlandschaft aus flach geneigten Walmdächern mit dunklen Tondachziegeln und ohne Dachvorsprung, damit alles möglichst zu einer Einheit verschmilzt. Das wirkt modern und elegant. Die Wohnmodule sind im Farbton Cappuccino gehalten, aber unterschiedlich im Material: einmal Putz-, einmal Holzlamellen-Fassade. Der Zwischenbau und die Garage setzen einen Kontrast in Weiß. Das ganze Ensemble inklusive Holz-Pergola mit Glasdach wirkt in Farb- und Materialwahl harmonisch aufeinander abgestimmt – man merkt, dass hier ein Profi am Werk war. 

 

Viel Holz und Platz sparende Einbau Möbel im Hausinneren

Im Hausinneren gibt es ein klares Gestaltungskonzept in Holz und Anthrazit, angefangen bei den Bodenbelägen. Ein Modul ist mit Eichendielen ausgelegt, das andere und der Querbau mit großformatigem Steinzeug belegt. Dazu Möbel und platzsparende Einbauschränke aus der Schwörer-Designschreinerei in einer Kombi aus Holz und glatten, anthrazitfarbenen Fronten. Im Hinblick auf das Alter hat der Fachmann extra-breite Türen einbauen lassen und einen schwellenlosen Eingang von der Garage zur Haustür. Auch auf die große Terrasse ist der Übergang möglichst flach. Entlang der Innenwand im offenen Wohnbereich zieht sich eine Wohnwand für Bücher und Geschirr. Dieser gegenüber lassen bodentiefe Terrassentüren viel Tageslicht in den Raum. In der offenen Küche kann Tilo Deeg an der Kochinsel mit Frühstückstheke gesundes Essen zubereiten.

 

Fotos: SchwörerHaus (www.schwoererhaus.de/)

 

Anzeige

Mediadaten

Hier können Sie unsere aktuellen Mediadaten 2022 herunterladen:

Regionalausgaben
Mediadaten >>>         

Stadtmagazine
Mediadaten >>>         

© 2022 BAUEN-regional Verlags & Media GmbH

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.